Schweizer Transportfirmen verletzen Kabotageverbot

Zwei Schweizer Transportfirmen haben gegen das Kabotageverbot verstossen, indem sie ausländische Transportunternehmen mit illegalen Inlandtransporten beauftragt haben. Zum Beitrag von 10vor10

Güterverkehr 2018

Wie das Bundesamt für Statistik in einer Medienmitteilung schreibt, ist der Schwerverkehr 2018 im Inland so stark angestiegen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Transportleistungen im Güterverkehr haben 2018 gegenüber dem Vorjahr um 2,1% zugenommen. Auf der Strasse betrug das Wachstum 2,5%, auf der Schiene 1,4%. Besonders stark zugelegt haben im Falle der Strasse die Binnentransporte: Mit einem Plus von 4,7% verzeichneten sie 2018 gar den grössten Anstieg seit 20 Jahren. Dies geht aus der Gütertransportstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

zur Medienmitteilung

Ab Mitte August 2020 wieder verfügbar

In eigener Sache: Ab anfangs Februar werde ich für rund ein halbes Jahr im Ausland weilen und Emails nur unregelmässig beantworten können. Ich freue mich ab Mitte August 2020 wieder auf viele spannende Begegnungen und Herausforderungen.

Bis dann alles Gute und «Auf Wiedersehen»

Rolf Imhof

Swiss Logistics Award und Watt d'Or

Mit dem Aufbau der ersten Tankstellen für flüssiges Erdgas (LNG) und dem Einsatz der ersten LNG-LKW in der Logistik in der Schweiz gewinnen der Detailhändler Lidl Schweiz und das Transportunternehmen Krummen Kerzers den Swiss Logistics Award 2019. Den Preis «Watt d’Or» gewann die Designwerk Technologies GmbH für ein Leuchtturmprojekt, das vor drei Jahren mit dem Bau eines vollelektrischen 26-Tonnen-Mülllastkraftwagen begonnen hat.

SBB Cargo

Planzer, Camion Transport, Galliker und Bertschi beteiligen sich über die Swiss Combi AG mit 35% an der SBB Cargo. Dabei beteiligen sich Planzer und Camion Transport mit je 40 Prozent, Bertschi und Galliker mit je 10 Prozent an der Beteiligungsgesellschaft. Sie wollen in der neuen Konstellation künftig grössere Mengen auf der Schiene statt auf der Strasse transportieren.

Beitrag SRF Tagesschau

ASTAG-Strassentransport-Kostenindex

Der ASTAG-Strassentransport-Kostenindex weist per 01.01.20 höhere Kosten von rund 1% aus. Gründe dafür sind wie im letzten Jahr

  • höhere Dieselpreise (Im Jahresdurchschnitt +4.4%)
  • Leicht höhere Personalkosten
  • Gestiegener Landesindex für Konsumentenpreise

zum detaillierten Index.

Sollten Sie Ihrem aktuellen Dienstleister einen separaten Treibstoffzuschlag vergüten, fällt die Hauptkomponente weg. Prüfen Sie deshalb, ob und wenn ja um wie viel die Tarife fairerweise erhöht werden müssen.

Gefahrengut-Transport

Jeder zehnte Lastwagen in der Schweiz transportiert Gefahrengut, wie zum Beispiel brennbare Stoffe. LKWs, die in die Schweiz einfahren, werden regelmässig kontrolliert. «Schweiz aktuell» hat in Basel eine Kontrolle von Gefahrengut-Transporten begleitet.

zum Beitrag

Reportage Strassentransport

Unter dem Titel «TOP FOKUS: Berufsfahrer auf den Schweizer Strassen» berichtete Tele Top in der Woche vom 9. bis 13. September 2019 über verschiedene Bereiche des Strassentransports.

zu den Beiträgen

Entwicklung der Transportpreise im Strassengüterverkehr

Die Universität St.Gallen hat für die Studie «Entwicklung der Transportpreise im Strassengüterverkehr» Einflussfaktoren, Trends und Herausforderungen zur Entwicklung eines Transportpreisindexes im Strassengüterverkehr analysiert. Damit soll neben einem verbesserten Verständnis zur Entstehung von Transportpreisen insbesondere die Grundlage für die Entwicklung eines innovativen Transportpreisindexes gebildet werden.
Zur kompletten Studie (pdf)
Quelle: Universität St.Gallen

Panalpina-Übernahme erfolgt

Die Übernahme des Schweizer Logistikers Panalpina durch den dänischen Konkurrenten DSV ist eine der grössten Akquisitionen in der Logistikbranche seit Jahren. Dadurch wird die DSV-Gruppe nach Deutsche Post/DHL und Kühne + Nagel zu einem der grössten Logistikkonzerne der Welt. Beschäftigt werden 60 000 Mitarbeiter, die einen Umsatz von mehr als 17 Mrd. Fr. bzw. 118 Mrd. dänischen Kronen erwirtschaften.

LSVA: Unveränderte Tarife 2020

Der Bundesrat hat entschieden, die LSVA-Tarife für das Jahr 2020 nicht anzupassen. Somit wird es per 01.01.20 weder Erhöhungen der Abgabesätze noch sogenannte Abklassierungen (Motorenkategorien, die in eine tiefere Abgabekategorie fallen) geben.
Ab 2021/22 könnte sich dies ändern, da bis dann die sogenannte «7-Jahres-Frist» zur Investitionssicherheit abgelaufen ist. Dies ist die Frist, während der die jeweils neuste Emissionsklasse zur Investitionssicherheit in der besten Abgabekategorie bleiben muss.

Brexit

Die Schweiz und Grossbritannien haben am 25. Januar 2019 ein Strassenverkehrsabkommen abgeschlossen. Damit wird eine lückenlose Weiterführung der heutigen Regelungen im Güter- und im Personenverkehr auf Strasse gewährleistet.

Die wichtigsten Punkte sind:

  • weiterhin Verzicht auf Bewilligungspflicht für Fahrten zwischen den beiden Staaten
  • Beibehaltung des gemeinsamen Versandverfahrens («T-Papier»/NCTS)
  • Weiterführung des gegenseitigen Marktzugangs
  • möglichst geringer administrativer Aufwand

Quelle: ASTAG

Projekt Erfolgreich abgeschlossen

Nach der erfolgreichen Ausschreibung und der anschliessenden Vergabe der Kontraktlogistikdienstleistungen galt es, mit hoher Priorität die Schnittstellen zu definieren und die Prozesse im Detail abzusprechen. Trotz Sommerferien stand nach rund viereinhalb Monaten die komplette Infrastruktur zur Verfügung.

Danach galt es, Schritt für Schritt die rund 15'000 Paletten aus 5 Lagern am neuen Standort zu zentralisieren. Auch dieser Prozess ist mittlerweile abgeschlossen, ohne negativen Einfluss auf die Kunden. Im Gegenteil: Die Durchlaufzeit zwischen Bestellein- und -ausgang konnte massiv verkürzt und die Lieferungen gebündelt werden.

Nun ist es wichtig, auch nach dem erfolgreichen Projektabschluss am Ball zu bleiben, um stetig Optimierungen durch und für alle Beteiligten sicherstellen zu können.

Kabotage

Der schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG setzt sich vehement für die Erhaltung des Kabotageverbots ein und fordert stärkere Kontrollen durch den Zoll und die Polizei. Gemäss TeleM1 läuft zurzeit ausgerechnet ein Verfahren gegen eines Ihrer Mitglieder, die Firma Dreier Transport AG in Suhr. Pikant: Hans-Peter Dreier, CEO der Dreier Transoprt AG, steht auch der Fachgruppe Nationale/Internationale Transporte der ASTAG vor.

Zum News-Beitrag von TeleM1

Zum Fokus-Beitrag von TeleM1